Zuschlag für das Ostsachsennetz an die Länderbahn erteilt

Zuschlag für das Ostsachsennetz an die Länderbahn erteilt

Neumark, 10.10.2013. Ab Dezember 2014 wird die Vogtlandbahn-GmbH (VBG), ein Unternehmen der Länderbahn, den Zugbetrieb auf den Strecken zwischen Dresden – Bautzen – Görlitz sowie Dresden – Zittau – Liberec übernehmen. Heute wurde dazu der Zuschlag erteilt.

„Wir sind sehr erfreut über diesen Erfolg der Länderbahn. Bereits seit 2010 sind wir mit der Marke „trilex“ auf einem Teil der ausgeschriebenen Strecken vertreten und können nun mit dem Ostsachsennetz unsere Präsenz in der Region weiter ausbauen“, sagt Gerhard Knöbel, Vorstand der Länderbahn und Geschäftsführer der VBG. „Für unsere Fahrgäste möchten wir zusätzliche Serviceleistungen im Zug bieten“, ergänzt er weiter. „Alle Züge werden künftig mit Kundenbetreuern besetzt sein.“

Im Gebiet Ostsachsen werden ab Dezember 2014 vogtlandbahn-Fahrzeuge vom Typ „Desiro“ für die nächsten vier Jahre zum Einsatz kommen. Das Leistungsvolumen umfasst rund drei Millionen Zugkilometer.

Die europaweite Ausschreibung der Verbund- und Ländergrenzen überschreitenden Leistungen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) führten der Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON), der Zweckverband Verkehrsverbund Oberelbe (Z-VOE) und – auf tschechischer Seite – der Liberecký Kraj (LK) gemeinsam durch.

Diese Website verwendet Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu. Nähere Information finden Sie hier. Schließen